Drucken

Posted in:

Zapier Lead Score – Kontaktdaten einfach und schnell anreichern

Zapier Logo© by https://zapier.com

Zapier bietet mit Lead Score ab sofort die Möglichkeit, Kundendaten mit Informationen aus dem Web anzureichern. Dafür braucht es lediglich die E-Mail-Adresse und einen Workflow, der dann die Suche startet.

Lead Scoring bieten inzwischen zahlreiche CRM-Tools. Damit ist eine Vorgehensweise gemeint, mit dem Leads/Opportunities bewertet werden. Ganz simpel können das Smileys sein, um anzugeben, ob ein Kontakt oder Angebot interessant ist. Bei komplexeren Verfahren werden verschiedene Kriterien für eine Bewertung herangezogen, etwa die Vollständigkeit des Profils oder das Öffnen von E-Mails.

Zapier Lead Score fällt dagegen unter Datenanreicherung, das heißt, Kundeninformationen werden durch Daten aus dem Internet ergänzt. Dieses Feature ist jedoch keine Bewertung, welcher Lead/welches Angebot besonders interessant ist.

Wie funktioniert Zapier Lead Score?

Ausgangspunkt für das „Lead Scoring“ bei Zapier ist die E-Mail-Adresse eines Kontaktes. Wenn sich also jemand für einen Newsletter anmeldet, durchforstet Zapier das Netz nach weiteren Informationen.

Zapier Lead Score Suchergebnis
©Zapier

Wonach gesucht werden soll, kann man festlegen.

Zapier Lead Score Suchfilter einrichten
©zapier

Zapier greift dafür auf einen Service namens MadKudu zurück, das deutlich mehr Features in Sachen Lead Scoring bietet als Zapier, aber bei einem Einstiegspreis von 999 US-Dollar/Monat für viele Unternehmen wohl ausscheidet.

Wie richtet man Zapier Lead Score ein?

Um Zapier Lead Score zu nutzen, muss man einen Workflow anlegen, der ziemlich schnell eingerichtet ist. Sie müssen lediglich einen Trigger (Auslöser für eine Aktion) festlegen, welche Aktion (Zapier Lead Score) darauf folgt und was mit den Informationen passieren sollen (weitere Aktion).

Beispiel:

Ein Nutzer meldet sich für Ihren Newsletter an (Trigger). Daraufhin durchsucht Zapier das Netz nach weiteren Informationen (Zapier Lead Score), die dann in einem Google Docs landen (weitere Aktion). Das Ganze sieht so aus:

Zapier Lead Score Workflow einrichten

Auf diese Weise sparen Sie viel Recherche-Aufwand, und Sie schrecken Nutzer nicht mit langen Eingabeformularen ab.

Derzeit funktioniert Zapier Lead Score leider nur mit wenigen Tools, neben Google Docs und MailChimp unter anderem noch Facebook Ad Leads und ActiveCampaign. Um das Feature nutzen zu können, braucht es einen kostenpflichtigen Account, der bei 20 US-Dollar pro Nutzer/Monat anfängt. Es gibt eine 14-tägige Testversion.

Weitere Informationen zu Zapier Lead Score finden Sie auf der Produktseite, einen Überblick über die Einrichtung gibt es auf der Hilfeseite.

Written by Ute Mündlein

Ute Mündlein ist freiberuflicher Vertriebscoach und Mitgründerin von CRMmanager.de. Die häufigste Frage, die ihr nach „Wie finde ich neue Kunden?“ gestellt wird, ist: „Welches CRM-Tool empfiehlst du?“ „Es kommt darauf an“ war auf Dauer eine unbefriedigende Antwort für sie – und ihren Gegenüber. Daher hat sie begonnen, ausführliche Testberichte zunächst auf ihrem Blog Der Reiche Poet und nun auf CRMmanager zu veröffentlichen.

159 posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.